Sparkasse Altenburger Land

Online-Bedienungsanleitung (Glossar)

Folgende Erläuterungen können Ihnen helfen:

  • Banking / Sammellastschrift (SEPA)

    Werden Sammellastschriften (B2B, B2C/CORE) eingereicht, sind dabei in Abhängigkeit von der Zeit der Einreichung hinsichtlich des Ausführungsdatums unterschiedliche Vorlauffristen zu beachtet. Der Sammelauftrag kann für inländische als auch für grenzüberschreitende Einzüge innerhalb der SEPA-Teilnehmerländer genutzt werden. In diesem Sammler können mehrere Einzelaufträge zu einem Sammelauftrag zusammengefasst und abgesendet werden.

    Lastschriftarten

    Die angebotenen Lastschriftarten sind Basislastschrift und Firmenlastschrift. Die Lastschriftart Expresslastschrift entfällt ab dem 20.11.2016.

    Statt der bislang verwendeten Kontonummer und Bankleitzahl ist es beim SEPA-Auftrag Pflicht, die IBAN (International Bank Account Number / Internationale Kontonummer) zu verwenden, um den Zahler eindeutig zu identifizieren.

    IBAN-Only

    Seit dem 01.02.2016 gilt die ausschließliche Verwendung der IBAN im gesamten SEPA-Raum. Der BIC wird im SEPA-Raum nicht mehr benötigt. Die Angabe der BIC ist weiterhin Pflicht für Kontoverbindungen in den Nicht-EWR-Ländern des SEPA-Raumes (Schweiz, Monaco, San Marino).

    Hinweise zum Mandat:

    Wenn ein Mandat innerhalb von 36 Monaten nicht in Anspruch genommen wird, ist das Mandat nicht mehr gültig. Bei jeder Lastschrift zu diesem Mandat (Inanspruchnahme) wird das Mandat, um die nächsten 36 Monate verlängert (gilt nicht bei Einmallastschriften). Das Mandat mit dem Zahler kann einmalig, wiederkehrend oder letztmalig vereinbart werden. Hiernach richtet sich dann auch die zu verwendende Lastschriftsequenz:

    Einmalige Lastschrift: die hier verwendeten Mandatsreferenzen sind für den einmaligen Einzug vorgesehen und verlieren nach Ausführung ihre Gültigkeit

    Folge-Lastschrift: die hier verwendeten Mandatsreferenzen sind wiederkehrend

    Letzte Lastschrift: die hier verwendeten Mandatsreferenzen verlieren nach Ausführung ihre Gültigkeit

    Erstlastschriften entfallen ab dem 20.11.2016.

    Zum Fälligkeitstag beachten Sie bitte folgende Vorgaben:

    Unabhängig von der Lastschriftart und Lastschriftsequenz beträgt die Vorlauffrist ein beziehungsweise zwei Geschäftstage. Bei Einreichung vor der Cut-Off-Zeit entspricht der späteste Einreichungstag dem Fälligkeitstag abzüglich eines Geschäftstages. Bei Einreichung nach der Cut-Off-Zeit entspricht der späteste Einreichungstag dem Fälligkeitstag abzüglich zwei Geschäftstage.

    Zur Gläubiger-Identifikations-Nummer (CI) beachten Sie bitte folgende Hinweise:

    Der Zahlungsempfänger wird durch einen Creditor Identifier (CI) identifiziert. Der CI ist dauerhaft (je Zahlungsempfänger stets eindeutig), damit der Zahler (Zahlungspflichtige) und dessen Kreditinstitut für Rückzahlungen und Beschwerden auf den Zahlungsempfänger zugreifen können, und damit das Vorliegen eines gültigen Mandats geprüft werden kann. Weitere Hinweise zum Aufbau und zur Beantragung einer CI finden Sie unter folgendem Link der Deutschen Bundesbank: www.glaeubiger-id.bundesbank.de

    Wenn für einen Auftraggeber mehrere Gläubiger-Identifikationsnummer vorhanden sind, dann wird dem Kunden auf der Eingabemaske eine Auswahlbox angeboten.

    Die Geschäftsbereichskennung (GBK) kann vom Lastschriftgläubiger beispielsweise zur Kennzeichnung einzelner Geschäftsbereiche beliebig gewählt werden. Dafür können alphanumerische Zeichen verwendet werden. Nicht zulässig sind Leerzeichen, Sonderzeichen und Umlaute.

    Zulässige Zeichen

    Für die Erstellung von SEPA-Nachrichten sind die folgenden Zeichen in der Kodierung gemäß UTF-8 bzw. ISO-885933 zugelassen.

    Zugelassener Zeichencode / Zeichen / Hexcode
    Numerische Zeichen / 0 bis 9 / X'30' - X'39'
    Großbuchstaben / A bis Z / X'41' - X'5A'
    Kleinbuchstaben / a bis z / X'61' - 'X'7A'
    Apostroph / "'" / X'27
    Doppelpunkt / ":" / X'3A
    Fragezeichen / "?" / X'3F
    Komma / "," / X'2C
    Minus / "-" / X'2D
    Leerzeichen / " " / X'20
    Linke Klammer / "(" / X'28
    Pluszeichen / "+" / X'2B
    Rechte Klammer / ")" / X'29
    Schrägstrich / "/" / X'2F


    Zur Mandatsreferenz und Kundenreferenz beachten Sie bitte folgende Hinweise:

    Bei der Eingabe darf an erster und an letzter Stelle kein Schrägstrich „/“ stehen. Desweiteren dürfen keine zwei aufeinanderfolgende Schrägstriche „//“ eingeben werden. Die Erfassung eines Leerzeichens ist erlaubt.

    Weitere zugelassene Zeichen und mögliche Konvertierung:

    Bitte beachten Sie, dass eine korrekte Darstellung der folgenden Zeichen bei nationalen und grenzüberschreitenden Transaktionen nicht sichergestellt werden kann: Ä ä Ö ö Ü ü ß & * $ %

    Hier kann es dazu kommen, dass eine Konvertierung (Umwandlung) der Zeichen stattfindet und es somit zu einer abweichenden Darstellung kommen kann. Beispiel für eine mögliche Konvertierung: Ä in A oder ß in s

    Hinweis:

    Beträge über 12.500 Euro müssen ggf. der Bundesbank gemeldet werden (Z4-Formular).

    SEPA-Teilnehmerländer:

    - Belgien
    - Bulgarien
    - Dänemark
    - Deutschland
    - Estland
    - Finnland
    - Frankreich
    - Griechenland
    - Großbritannien
    - Inseln Jersey, Guernsey und Isle of Man
    - Irland
    - Island
    - Italien
    - Kroatien
    - Lettland
    - Liechtenstein
    - Litauen
    - Luxemburg
    - Malta
    - Monaco
    - Niederlande
    - Norwegen
    - Österreich
    - Polen
    - Portugal
    - Rumänien
    - San Marino
    - Schweden
    - Schweiz
    - Slowakei
    - Slowenien
    - Spanien
    - Tschechien
    - Ungarn
    - Zypern